Tag der Handarbeit 2016

Endergebnis der Aktion „Jeder macht, was er kann“

Kreativ für mehr Miteinander:
Großer Erfolg für „Jeder macht was er kann“

Kreativ-Blogger, Handarbeits-Fans und Fachgeschäfte: Sie alle haben in diesem Jahr mit viel Einsatz und Ideen die Aktion „Jeder macht was er kann“ unterstützt und zu einem großen Erfolg gemacht. Mehr als 5000 selbstgemachte Geschenke wurden für die gemeinsame Aktion der Initiative Handarbeit und des Bundesverbandes Deutsche Tafeln gespendet. Die gestrickten, genähten und gehäkelten Spenden – von der Mütze über Kuscheltiere bis hin zu Krabbeldecken – werden an Babys und Kinder aus sozial benachteiligten Familien verschenkt.

Gesammelt wurden die kreativen Geschenke bei allen Fachhändlern, die die Aktion unterstützt haben, sowie erstmals bei einer zentralen Sammelstelle. Allein in der zentralen Sammelstelle wurden über 750 Teile gesammelt, die heute von der Initiative Handarbeit in Anwesenheit der Landesvorsitzenden der Tafel Baden-Württemberg Angie Reinecke an die Karlsruher Tafel übergeben wurden.

Hier wird das Team die Spenden an Familien verteilen, in denen Kleidung und Accessoires für den Nachwuchs dringend benötigt werden. Allein in Karlsruhe werden von der KarlsruherTafel wöchentlich ca. 1000 Personen unterstützt.

In Armut aufwachsen zu müssen, prägt – ein Leben lang. Für Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten Familien sinken die Chancen auf eine gute Bildung. Gleichzeitig steigt die Gefahr, ausgegrenzt zu werden, weil das Geld für Ausflüge, den Kindergeburtstag oder neue Kleidung fehlt. Mit der gemeinsamen Aktion „Jeder macht, was er kann“ setzen die Initiative Handarbeit und der Bundesverband Deutsche Tafeln ein Zeichen dafür, dass Kinderarmut uns alle angeht.

Weitere Informationen zur Aktion erhalten Sie im Internet unter www.initiative-handarbeit.de.

Infos über die Karlsruher Tafel finden Sie unter: www.karlsruher-tafel.de

Please leave this field empty.