Transparenz ist eines der großen Modethemen im kommenden Frühjahr. Das zeigt sich auch beim Stricken und Nähen: Besonders zarte Stoffe und Garne, Netzmuster, Spitze und Cut-Outs gewähren teilweise tiefe Einblicke. Damit es nicht zu durchsichtig wird, werden transparente Partien häufig mit blickdichten Mustern oder Materialien kombiniert. Die Alternative dazu ist das Layering, also das Tragen von mehreren Lagen übereinander.

Die Schnitte für die neue Mode zum Selbermachen sind auffallend schlicht: geradlinig, manchmal kastenförmig und häufig im lässigen Oversize-Look. Rundpassen und Raglan sind ebenso angesagt wie Fledermausärmel – die 1980er Jahre sind als Inspirationsquelle nicht zu verleugnen.

Das spiegelt sich auch bei den Farben wider. Trendtöne sind ein intensives Gelb, Koralle und Violett. Dazu kommen extravagante, oft folkloristisch angehauchte Muster plus Streifen und Ringel in den unterschiedlichsten Variationen von maritim bis plakativ in leuchtenden Buntstiftfarben.

Zu den Trendgarnen der neuen Saison zählen neben Bändchengarnen Garne in typischer Tweed-Optik. Weiterhin aktuell bleiben Multicolorgarne, mit denen sich feine Muster – etwa Ringel – ganz ohne Garnwechsel stricken lassen. Bei den Stoffen liegen für den Sommer traditionell Leinen und Baumwolle hoch im Kurs, ergänzt durch luftig-leicht fallende Viskose, Modal und Tencel.