Handarbeitslexikon

Verschränkte Maschen

Verschränkte Maschen dienen entweder der Betonung eines Musters oder dem „Tarnen“ von Zunahmen in einem Strickstück. Mit rechts oder links verschränkten Maschen lassen sich einfache Basismuster dekorativ variieren und plastischer gestalten. Bei Zunahmen sind sie die beste Methode, um möglichst unauffällig und ohne Löcher zu arbeiten. Verschränken bedeutet dabei im Prinzip, dass eine Masche um die eigene Achse nach links gedreht wird.

Verschränkt stricken im Detail
Rechts verschränkt stricken: Mit der rechten Nadel wird von rechts nach links in das hintere Maschenglied eingestochen (=die Maschen wird verdreht) und die Masche dann rechts abgestrickt.

Links verschränkt stricken: Mit der rechten Nadel wird von links nach rechts in das hintere Maschenglied eingestochen und die Maschen dann links abgestrickt.

Verschränkte Zunahmen: Hier wird die Masche aus dem Querfaden zur folgenden Masche aufgenommen und dann „verdreht“ abgestrickt (siehe Maschen zunehmen).