Kostenlose Anleitung Raglan-Strickjacke

1 / 3

Raglan-Strickjacke

Die Raglan-Strickjacke bekommt durch ein Garn mit Glanzeffekt ihren besonderen Look. Sommertauglich wird sie durch das Rippenmuster mit Fallmaschen. Fallmaschen entstehen übrigens ganz simpel aus Umschlägen in der Hinreihe, die in der Rückreihe wieder fallengelassen werden.

  • Größe:

    36/38 und 40/42
    Die Angaben für Größe 40/42 stehen in Klammern. Steht nur eine Angabe, so gilt diese für beide Größen.

  • Material:

    Baumwollgarn mit Glanzeffekten, LL = 100 m/50 g für Stricknadeln Nr. 5 – 6 ca. 550 (600) g Weiß
    Stricknadeln Nr. 5,5 und 6
    5 Knöpfe, Gr. 28 mm

Schnitte

Los gehts!

  • Rippenmuster:

    2 M li, 2 M re im Wechsel.

    Fallmaschenmuster:

    Siehe Diagramm. Dargestellt sind nur Hinr. In den Rückr M str., wie sie erscheinen. Die 3. – 26. R 1 x arb., dann die 27. und 28. R stets wdh. 1 Kästchen = 1 M und 2 R.

    Betonte Abnahmen 1:
    Rechter Rand: Randm, 1 M li, 2 M re, 2 M li, 2 M re zusstr.
    Linker Rand: 1 einfacher Überzug (= 1 M re abh., die folg. M re str., dann die abgeh. M überziehen), 2 M li, 2 M re, 1 M li, Randm.

    Betonte Abnahmen 2:
    Rechter Rand: Randm, 2 M re zusstr.
    Linker Rand: 1 einfacher Überzug (= 1 M re abh., die folg. M re str., dann die abgeh. M überziehen), Randm.

    Maschenprobe:
    Rippenmuster mit Nadeln Nr. 6: 18 M und 26 R = 10 x 10 cm.
    Fallmaschenmuster mit Nadeln Nr. 6: 13 M und 18 R = 10 x 10 cm.

    Strickanleitung

    Rückenteil: 94 (102) M mit Nadeln Nr. 6 anschlagen. Im Rippenmuster str., dabei in der 1. R, =
    Rückr, M wie folgt einteilen: Randm, 1 M li, * 2 M re, 2 M li, ab * stets wdh., 2 M re, 1 M li,
    Randm. Nach 23 cm im Fallmaschenmuster weiterarb.: Randm, lt. Diagramm bei Pfeil A (B)
    beginnen, bis zur Rückenmitte arb., dann gegengleich die R beenden, Randm. Die 1. – 26. R (1.
    – 28. R) 1 x arb. Durch die Abnahmen ab der 3. R sind in der 26. (28.) R noch 71 (77) M auf der
    Nadel. Nun die 27. und 28. R (29. und 30. R) stets wdh. In 41 cm Gesamthöhe M stilllegen.

    Linkes Vorderteil:
    43 (47) M mit Nadeln Nr. 6 anschlagen und im Rippenmuster str., dabei in der 1. R, = Rückr, M
    wie folgt einteilen: Randm, 2 M li, * 2 M re, 2 M li, ab * stets wdh., 2 M re, 1 M li, Randm.
    Nach 23 cm im Fallmaschenmuster weiterarb.: Randm, lt. Diagramm bei Pfeil A (B) beginnen,
    bis zum Pfeil D arb., Randm. Die 1. – 26. R (1. – 28. R) 1 x arb. Durch die Abnahmen ab der 7.
    R sind in der 26. (28.) R noch 33 (36) M auf der Nadel. Nun die 27. und 28. R (29. und 30. R)
    stets wdh. In 41 cm Gesamthöhe M stilllegen.

    Rechtes Vorderteil:
    Wie linkes Vorderteil, jedoch gegengleich arb.
    Ärmel: 54 M mit Nadeln Nr. 6 anschlagen. Im Rippenmuster str., dabei in der 1. R, = Rückr, M
    wie beim Rückenteil einteilen. In 22 cm Gesamthöhe im Fallmaschenmuster weiterstr. im
    Fallmaschenmuster weiterarb., dafür M wie folgt einteilen: Randm, bei Pfeil C beginnen, bis zur
    Ärmelmitte arb., dann gegengleich die R beenden, Randm. In der folg. Hinr für die Ärmelschräge
    1 x 1 M beids. zun., dann in jeder 10. R 3 x 1 M (in der folg. 10. R 1 x 1 M, dann in jeder 8. R 3 x
    1 M) beids. zun. Die zugenommenen M im Rippenmuster str. Beim Fallmaschenmuster die 1. –
    16. R 1 x arb., dann die 17. – 18. R stets wdh. In 43 cm Gesamthöhe die 49 (51) M stilllegen. 2.
    Ärmel ebenso str.

    Raglanpasse:
    Die M aller Teile nacheinander auf die Stricknadel Nr. 6 nehmen: 33 (36) M rechtes Vorderteil,
    49 (51) M 1. Ärmel, 71 (77) M Rückenteil, 49 (51) M 2. Ärmel, 33 (36) M linkes Vorderteil = 235
    (251) M. In der 1. R die aufeinander treffenden Randm wie folgt abn.: Am Anfang des Teils die
    1. und 2. M re zusstr., am Ende des Teils mit den 2 letzten M 1 einfachen Überzug (= 1 M wie
    zum Rechtsstr. abh., 1 M str., dann die abgeh. M überziehen) arb. = 2 abgenommene M pro Teil
    = 227 (243) M. Die Anschlussstellen markieren und beids. der Anschlussstellen je 5 M
    markieren: 2 M re, 2 M li, 1 M re, Anschlussstelle, 1 M re, 2 M li, 2 M re = 10 M als betonte
    Raglanabnahmen arb. Bei den Raglanabnahmen die linken M als Fallmasche fallen lassen und
    gleich aus dem Querfaden 1 M li verschränkt zun. Raglanabnahmen wie folgt arb.: Die 1. der 10
    markierten M und die M davor re zusstr., mit der letzten der 10 markierten M und der M danach
    1 einfachen Überzug arb. (= 1 M re abh., die folg. M re str., dann die abgeh. M überziehen).
    Diese Abnahmen in jeder 2. R vornehmen: An der Raglanschräge der Vorderteile 17 (19) x, an
    den Raglanschrägen der Ärmel, die an die Vorderteile stoßen 19 x, an den Raglanschrägen der
    Ärmel, die an das Rückenteil stoßen 21 (23) x und an den Raglanschrägen des Rückenteils 23
    (25) x arb.
    Gleichzeitig nach 1 (2) cm ab Beginn der Raglanschräge für die Ausschnittschräge in jeder 4. R
    8 x 1 M beids. abn., dabei betonte Abnahmen arb.
    Zum Schluss sind noch 49 (53 M auf der Nadel. M abk., dabei die linken M, jedoch nicht die
    linken M der Raglanschrägen!, fallen lassen und dafür 1 M li verschränkt aus dem Querfaden
    zun.

    Ausarbeitung: Seiten- und Ärmelnähte schließen. Aus den Verschlussrändern der Vorderteile
    je ca. 100 (104) M, aus den Ausschnittschrägen der Vorderteile je ca. 40 M, aus dem Abkettrand
    der Ärmel und des Rückenteils ca. 40 M auffassen = ca. 320 (328) M. Mit Nadeln Nr. 5,5 im
    Rippenmuster str., dabei in der 1. R, = Rückr, M wie folgt einteilen: 3 M li, * 2 M re, 2 M li, ab *
    stets wdh., 2 M re, 3 M li. Nach 2 cm in die Blende der rechten Vorderteilhälfte 5 Knopflöcher
    arb.: Die 2. M der Rechtsrippe mit der 1. M der folg. Linksrippe überzogen zusstr. (= 1 M re abh.,
    die folg. M re str., dann die abgeh. M überziehen), 1 U, die folg. 2 M re zusstr. In der folg. Rückr
    aus dem U 1 M re, 1 M re verschränkt herausstr. Das 1. Knopfloch ca. 2 cm unterhalb
    Ausschnittbeginn, die restl. 4 Knopflöcher im Abstand von je 8 cm einstr. Nach insgesamt 4 cm
    Blendenbreite M abk., wie sie erscheinen. Knöpfe annähen.